Geschichte

 

Im Jahr 1901 gründeten einige Männer die Freiwillige Sanitätskolonne Hambrücken, der spätere Ortsverein Hambrücken. Der erste Kolonnenführer führte die Sanitätsko-lonne und organisierte Lehrgänge in Erster Hilfe. Das Gelernte haben die Mitglieder bei Verletzungen und Unfällen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe gut gebrauchen können. Einen Arzt in Hambrücken gab es zu dieser Zeit noch nicht. Für die Bevölkerung war es daher selbstverständlich, bei Verletzungen zuerst die Helfer der Sanitätskolonne aufzusuchen. Die Sanitäter waren fester Bestandteil im Gesundheitssystem der damaligen Zeit.

Mit Beginn des ersten Weltkrieges wurden 1914 die meisten Sanitätshelfer eingezogen und während des Krieges im Sanitätsdienstes eingesetzt. Nach Beendigung des Krieges wurde durch den damaligen Kolonnenführer die Helfer wieder zusammengerufen und die Sanitätskolonne wurde ein selbständiger Verein.

Zum 25jährigen Bestehen der Sanitätskolonne und des damit verbundenen Festes wurde eine Vereinsfahne im Wert von 1.100 Reichsmark, finanziert aus Spenden, angeschafft. Diese ist übrigens heute noch unbeschadet und stolzer Vereinsbesitz.

1938 wurde dem seit seiner Gründung nur aus männlichen Mitglieder bestehenden Verein eine Frauenabteilung angegliedert. Beim Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde der überwiegende Teil der männlichen Helfer zum Wehrdienst eingezogen. Auch bei diesem Krieg waren viele Opfer der Sanitätskolonne zu verzeichnen.

Im Jahr 1945 wurde Verein wieder aktiviert von Verbliebenen und wieder zurückgekehrten Helferinnen und Helfer. 1949 wurde der erste in Hambrücken niedergelassene Arzt, Dr. Bruno Hankeln, Bereitschaftsarzt. 1951 konnte das 50jährige Stiftungsfest gefeiert werden. Hierzu waren viele Nachbarvereine angereist.

Aber auch die Erste Hilfe kam in dieser Zeit nicht zu kurz. Bereitschaftsarzt Dr. Hankeln leitete die Ausbildung neben einem Erste-Hilfe-Ausbilder aus Hambrücken.

Im Jahr 1960 fand die erste Blutspendeaktion im Kindergarten von Hambrücken statt.

Auch in der Folgezeit waren Ausbildung und Übungen Garantie, dass die Helferinnen und Helfer stets das notwendige Wissen hatten, um bei Verletzungen zu helfen. Die Nachbarschaftshilfe in der bisherigen Form ging zurück, da Dr. Hankeln immer zur Verfügung stand. Die Aufgabenstellung konzentrierte sich auf Sanitätsdienste bei Sportveranstaltungen, der Breitenausbildung und Blutspendeaktionen.

Im Rahmen der Notstandsgesetzgebung wurde 1963 von staatlicher Seite ein Luftschutz-Sanitätsdienst eingerichtet, dieser wurde im Hardtweg stationiert. Bereits damals konnte man sich von der Wehrpflicht befreien und sich 10 Jahre gegenüber dem DRK verpflichten lassen.

1965 wurde die erste Jugendrotkreuzgruppe gegründet.

In den 70er Jahren wurde die erste größere Anschaffung getätigt, in Form eines VW-Busses, das in Eigenarbeit als Sanitätsfahrzeug umgerüstet wurde. Die Verwendung erfolgte als Geräte- und Mannschaftstransportwagen. Eine weitere Anschaffung war ein Anhänger, in dem die Gerätschaften Platz fanden. 1978 wurde Grundstein für das DRK-Vereinsheim gelegt.

1981 konnte das 80jährige Jubiläum gefeiert werden. Ebenfalls in den 80er Jahren beteiligte man sich beim Straßenfest mit einem Fischverkauf.

1985 wurde das 85jährige Vereinsbestehen gefeiert; hier wurde auch Dr. Bruno Hankeln zum Ehrenbereitschaftsarzt ernannt.

1990 feierte man das 90jährige Vereinsbestehen mit einem großen Fest.

Das 100jährige Jubiläum im Jahr 2001 wurde mit einer Festwoche begangen, in dem vorwiegend Vorträge rund um die Gesundheit gehalten wurde. Zum Abschluss gab es einen Ehrenabend.

Seit Beginn des Jahres 2000 zog auch der Fortschritt langsam aber stetig und mit nachhaltigem Erfolg beim DRK Ortsverein Hambrücken ein. So wurde 2005 die Notfallhilfe gegründet, welche in der Gemeinde Hambrücken nicht mehr wegzudenken ist. Mit dieser neuen Aufgabe konnte der Verein wieder die Akzeptanz in der Gemeinde Hambrücken vergrößern.

Ein wichtiger Schritt ist im Spätjahr 2009 erreicht worden. Durch eine neue Satzung und dem Eintrag in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bruchsal konnte man noch selbständiger werden.


Ihr DRK Ortsverein Hambrücken e.V.